Freitag, 7. April 2017

Mittwoch, 29. März 2017

00 - MP says THANKS

Hello, this is MP. Sorry, that I haven’t uploaded any Videos for so long. I would like to thank ALL of you for your support and the many videoplays and subscriptions
and for your nice comments, the positive raitings and the take-over as favourite!
It makes me very happy that all my ideas are resonating so well with you.


Together with my grandson I would like to try to upload some more ideas from my arsenal on youtube as video. If those can be of any help – despite the bad quality – I would be so happy!


On this note I would also like to thank my grandson. He made all this possible, so that I could spread the ideas that where given to me. This makes me very greatful.

00 - MP sagt DANKE

Hallo, hier ist die MP. Sorry, dass ich mich länger nicht gemeldet habe.
Mit diesem Video möchte ich mich endlich mal bedanken für die vielen Aufrufe und Abonnements, und für die freundlichen Kommentare, die positiven Bewertungen und die Bevorzugung als Favoriten. Es freut mich, dass meine weitergegebenen Ideen so gut angekommen sind. 



Zusammen mit meinem Enkel möchte ich versuchen, noch die eine oder andere Idee aus meinen Vorräten in YouTube als Video anzubieten. Wenn diese - trotz der Mängel – als Anregung nützlich  sein können, würde ich mich sehr freuen. 


An dieser Stelle möchte ich auch ausdrücklich meinem Enkel danken. Er hat es möglich gemacht hat, dass ich wenigstens einen Teil der Ideen, die mir geschenkt wurden, weiterschenken konnte. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Mittwoch, 3. Juni 2015

U-Socken-LEHRGANG in 12 Teilen - TIPPs und INFOs

noch in Arbeit

bitte Geduld



der Computer meint, 
er müsste immer wieder eigenmächtig Dinge ändern !!

  

aus unerfindlichen Gründen will der Computer manches in GroßBuchstaben haben


zusätzliche

Tipps und Infos  zu den U-Socken-LEHRGANG-Videos in YouTube

   siehe  >>>  PLAYLIST: U-SockenLEHRGANG 

            

Eine neue Art, Socken zu stricken, sind U-Socken. Mit meinem „All-in-one-Wickel-Anschlag“ (AioWiA) können Reihen in U-Form (UmkehrReihen) gestrickt werden. Dadurch bieten sich neue GestaltungsMöglichkeiten für StrickSachen, vor allem für Socken.

Die Socken werden nicht in Runden (quer um den Fuß) gestrickt, sondern in einfachen rechts-Reihen  längs der FußForm hin und her gestrickt = kraus-rechts: 2 Reihen ergeben eine LinksRippe. Das macht die Socken elastisch, sie passen sich dem Fuß gut an und geben ihm eine angenehme Form.
 U-Socken eignen sich hervorragend  zu Verwertung von WollResten. Die geben den Socken von alleine schöne BogenMuster beim Wechsel der Wolle, ohne dass extra Muster gestrickt werden müssen. Natürlich können auch gezielt Muster eingestrickt werden.

                                

Fuß und Schaft werden in allen ArbeitsAbschnitten gleichzeitig direkt aneinander gestrickt.

Wer möchte, kann für den Schaft wenige Maschen anschlagen (eventuell nur 25) und nachträglich einen Bund anstricken.  

Ein Reiz dieser Socken besteht darin, dass durch die U-Form beim FarbWechsel von alleine Muster entstehen.

Das U-BogenMuster kann mit gezieltem FarbWechsel gestaltet werden. Wer mag, kann sich aber auch mit selbstmusternder Wolle von ihrem automatischen FarbWechsel und Socken mit Unregelmäßigkeiten überraschen lassen.


Bei vielen modernen Garnen entsteht das U-BogenMuster von selbst durch die U-BogenForm.
                   

   

Aber Achtung  bei langem FarbMusterRapport: 
da entstehen zwei gleiche – aber nicht spiegelgleiche – Socken, sondern zwei linke oder zwei rechte Socken. Wer zwei spiegelgleiche Socken (eine rechte und eine linke) haben will, muss
eine Socke kraus-rechts in rechten Hin- und RückReihen,
die andere Socke kraus-rechts in linken Hin- und RückReihen stricken.
  

                       
 

Die kraus-rechten Reihen können durch einfache Muster mit rechten und linken Maschen
und / oder Reihen mit wenig Aufwand aufgewertet werden.

Die Maschen-Zahl bezieht sich immer auf die Anzahl der Maschen auf einer Nadel-Hälfte

( = die Hälfte der GesamtMaschenZahl ), weil nicht in Runden, sondern in Reihen gestrickt, die durch die herausgezogene NadelseilSchlinge zwei-geteilt sind : Halb-Reihe = NadelHälfte. 

            Die Angaben in den Anleitungen und Abbildungen beziehen sich
            auf eine SockenHälfte und müssen auf der anderen Seite der
            SockenSpitze spiegelgleich wiederholt werden.

Die UmkehrReihen bieten viele Möglichkeiten, jedem SockenPaar eine andere eigene Note zu verleihen.Ich zeige das in einem Vorschlag für die Größe 38/39 im U-Socken-LEHRGANG. 

Leider klingt in der Beschreibung vieles komplizierter als es beim Stricken ist.

Um die Anleitung überschaubar zu gestalten, habe ich eine Schema-Socke in farblich unterschiedlichen Abschnitten gestrickt: 

                       

01 -  MaschenAnschlag                     =  rot           
02 -  FußSohle                                   =  grau           
03 -  FußSpitze                                  =  keine eigene Farbe, weil sie über alle Abschnitte geht
04 -  RaglanFerse                              =  grün        
05 -  KnöchelKeil (Zwickel, Spickel)   =  gelb         
06 -  FußSeite                                    =  braun      
07 -  FußRücken (Rist, Spann)          =  blau         
08 -  AbkettAbschluss                        =  weiß            


weitere Videos :


09 -  Strick-Schema + Socken-Schaubilder              
10 -  Tabelle für U-Socken
11 -  U-Socken 2-teilig
12 -  Socken-Beispiele                                              

alle Videos gibt es in der        -  >>>  PLAYLIST :  U-SockenLEHRGANG 

U-Socken können unterschiedlich gestrickt werden -  



in einem Teil :
Dabei kann unterschiedlich begonnen werden :

Dabei kann unterschiedlich begonnen werden :
Dabei kann unterschiedlich begonnen werden :entweder in der Mitte des FußRückens oder der FußSohle.
Beim Start in der FußSohle sind die einzelnen ArbeitsAbschnitte klarer ersichtlich und erkennbar. Wer sich ab und zu vom Fortschritt der Socke überzeugen möchte, kann sie wie eine Schale um den Fuß legen und sich daran freuen, wie sich die U-Reihen gut sichtbar mehr und mehr zu Socken formen und probeweise um den Fuß legen lassen. Deshalb zeige ich dieses Beispiel.Wenn am FußRücken gestartet wird, müssen die im Beispiel gezeigten Zunahmen als Abnahmen und die Abnahmen als Zunahmen gestrickt werden, die verlängerten Reihen im Zwickel in verkürzten Reihen.

      Die U-Socken können auch in zwei Teilen  gestrickt werden (FußRücken und FußSohle separat) .


So stricke ich sie am liebsten und zeige es im  Video 11   >>>

                                                           http://youtu.be/PIlkWOx0bBc

Mehr dazu gibt es weiter unten beim Punkt  11 zu lesen.



01 -  MASCHEN-ANSCHLAG

Auf der RundStrickNadel die benötigten Maschen (siehe Tabelle) wickeln – siehe Aio-WiA
(All-in-one-Wickel-Anschlag) im  >>>  Video 01.7

                        https://www.youtube.com/watch?v=QUsRMPytJKo

Empfehlung:
Für die WickelReihe und die erste U-Reihe eine halbe NadelStärke dünner verwenden.
.

Hinweis zur MaschenZahl
Mit meinem gewickelten AioWiA (All-in-one-Wickel-Anschlag) können u.a. U-Reihen und damit  z. B. Socken in U-Form gestrickt werden. Der Anschlag wird über zwei NadelSpitzen gewickelt und bildet eine DoppelReihe. Das ergibt beim Abstricken doppelt so viele Maschen.
Deshalb muss nur die Hälfte der insgesamt benötigten Maschen gewickelt werden.  

            Die oben angegebenen Zu- und Abnahmen beziehen sich auf eine SockenHälfte
            (Maschen auf einer NadelHälfte) und müssen auf der anderen Seite der
            SockenSpitze spiegelgleich wiederholt werden.

Die ursprünglich angeschlagene MaschenZahl verringert sich
-  am Fuß      -  durch die gleichzeitigen Zu- und Abnahmen von Maschen
                         für Spitze, Ferse und Spann                                    =  um 10 Maschen
-  am Schaft  -  durch die Abnahmen für Ferse und Spann               =  um 15 Maschen


                      

Fuß und Schaft werden gleichzeitig an einem Stück gestrickt. Die Maschen dafür müssen von Anfang an zusammen angeschlagen werden.
Die gesamte MaschenZahl für den Anschlag ist außer von der FußGröße auch von der gewünschten Länge des Schafts abhängig.

                                               siehe Anmerkung in der TABELLE 

 02 -  FUß-SOHLE


Ab der 3. U-Reihe (in der FußSohle) beginnen die Zunahmen für die SockenSpitze - und da einmalig auf jeder Seite der SpitzenMitte je 2 Maschen
Danach in jeder 2. Reihe je 1 Masche rechts und links der SpitzenMitte zunehmen.

Empfehlung:
mit Umschlägen zunehmen. Sie sind in der nächsten Reihe nicht so leicht zu übersehen. Sie werden in jeder 2. Reihe auf der VorderSeite hinzugefügt und auf der Rückseite verschränkt abgestrickt. In der nächsten Reihe auf der VorderSeite ist dann kein Umschlag mehr vorhanden – ein Zeichen dafür, dass wieder mit einem Umschlag zugenommen werden muss. 

 TIPP

Die Sohle und Ferse können mit BeilaufGarn verstärkt werden.


03 - FUß-SPITZE       = Zu- und Abnahmen                         Sie wird in den anderen ArbeitsAbschnitten parallel mitgestaltet – siehe dort

                        Die SockenSpitze beginnt mit Zunahmen auf der Sohle,
                        geht mit Zunahmen weiter - parallel zu den Abnahmen für die RaglanFerse
                        und endet mit Abnahmen auf dem FußRücken. 


                                    

Das kann unterschiedlich geschehen. Die Anzahl der Maschen zwischen den Zu- bzw. Abnahmen beinflussen die Form  der SockenSpitze.

wenige Maschen ziehen die SockenSpitze schmal nach oben, z.B. 2 Maschen.
            =  gotischer SpitzBogen

mehr Maschen ziehen die SockenSpitze in die Breite, z.B. 6 Maschen
            = romanischer RundBogen

                                   
                                          
                                                                                 

Die Zunahmen (und später die Abnahmen) können immer an der gleichen Stelle gestrickt werden , z.B. je 2 M rechts und links der SpitzenMitte oder auch unregelmäßig.            

Wird immer nach der gleichen MaschenZahl vom FersenRaglan entfernt, z.B. nach der
23. Masche zugenommen, entsteht ein stumpfer Bogen. Dabei rücken die Zunahmen immer weiter auseinander und die MaschenZahl dazwischen nimmt zu.
                                                            

04 - RAGLAN-FERSE

Die RaglanFerse entsteht durch Abnahmen zwischen Fuß und Schaft.
Beginn in der 11. Reihe mit der 6. Zunahme für die SockenSpitze.   
Zwischen SohlenMaschen und SchaftMaschen eine Markierung  anbringen (mehr siehe weiter unten).  

Die Anzahl der RaglanAbnahmen ist der Tabelle zu entnehmen. Mit den Abnahmen begonnen wird nach der 5. Zunahme für die FußSpitze gleichzeitig mit der 6. SpitzenZunahme.

Es kann direkt nebeneinander rechts und links der Markierung abgenommen werden, dann entsteht eine schmale Ferse.

Für eine breite Ferse kann mit mehreren Maschen zwischen den Abnahmen begonnen und absteigend weitergestrickt werden, bis an der Markierung keine Maschen mehr dazwischen sind.

                                            
   

Breiter wird die Ferse auch, wenn die Abnahmen nicht direkt neben der Markierung liegen, sondern regelmäßig 1 oder mehr Maschen dazwischen gestrickt werden. 

Parallel zu den Abnahmen für den FersenRaglan wird wie bisher mit den Zunahmen an der FußSpitze weitergemacht. Dadurch verringert sich die MaschenZahl am Schaft in jeder 2. Reihe um 1 Masche. Die MaschenZahl für den Fuß bleibt bis zum Abschluss des FersenRaglans und der FußSpitze in der Sohle gleich, weil SockenSpitze (Zunahmen) und FersenRaglan (Abnahmen)  parallel gleichzeitig gestrickt werden.

Die Abnahmen für die RaglanFerse und die Zunahmen enden gleichzeitig.
Bei Größe 38/39 sind das
                       10 Abnahmen für die RaglanFerse und
                        15 Zunahmen für die SockenSpitze in der Sohle.
  
TIPP
Bei ÜbergangsMaschen
neben Zu-  bzw. Abnahmen, z.B. an der FußSpitze und dem FersenRaglan sollte der ArbeitsFaden auf dem Finger etwas fester angespannt werden, damit keine „Straßen“ entstehen.
Das gilt auch bei den RandMaschen, damit der RandAbschluss nicht zu locker wird.  


Markierung

Als Markierung kann eine Schlinge aus einem KontrastGarn verwendet werden.
Die MarkierungsFäden sollten glatt und nicht zu dick sein, damit die Knoten leicht durch die Reihen nachrutschen können.


   

So eine FadenSchlinge kann wie eine StrickMasche behandelt werden, die allerdings nicht mitgestrickt, sondern nur von der linken Nadel auf die rechte ArbeitsNadel herübergehoben wird. Der ArbeitsFaden wird hinter der abgehobenen MarkierungsSchlinge zur nächsten Masche weitergeführt. So wird die Schlinge automatisch nachgezogen und wandert durch die Reihen mit.

Außer der Markierung für die RaglanFerse kann eine zweite MarkierungsSchlinge angebracht werden, um so viele Maschen weiter links, wie sich aus der Tabelle ergeben.

 
                                  

                    hier im Beispiel sind es 10 Maschen.

Diese 2. Markierung (gelb) rückt mit den Abnahmen immer näher an die rote Markierung heran


bis nur noch 1 Masche zwischen den beiden Markierungen liegt. Daran ist erkennbar, dass nur noch 1 Abnahme für den FersenRaglan nötig ist. Danach kann die gelbe Markierung entfernt werden. Die RaglanMarkierung (rot) bleibt und wandert durch die Reihen weiter, weil sie für den KnöchelKeil noch benötigt wird
                       
           
und ein letztes Mal für die Beuge am FußRücken.  Danach kann sie entfernt werden.

                                               

Sie ist bis hierher sichtbar durch die Reihen mitgewandert.

Eine Markierung an der FußSpitze ist nicht nötig. Sie ist am AnfangsFaden und der Schlinge der RundStrickNadel zu sehen.


05 -  KNöCHEL-KEIL (Zwickel, Spickel)

Wer einen flachen Spann hat, kann die Socken ohne Keil stricken.
Der Keil kann je nach Spann kleiner oder größer gestrickt werden. (je 5 bis 10 M neben der MarkierungsSchlinge = 10 bis 20 Maschen). 

Der Zwickel wird in verlängerten Reihen mit vorhandenen Maschen gestrickt. Es sind keine zusätzlichen Maschen nötig. Die MaschenZahl bleibt gleich. 

-  Vom Schaft her bis 1 Masche nach der Markierung stricken – wenden.
-  RückReihe mit einem Umschlag beginnen, 2 Maschen stricken - wenden
-  Umschlag , 1 Masche vor der Markierung, 1 M nach der Markierung, Umschlag mit der
   nächsten Masche zusammenstricken – wenden
-  Umschlag, 2 Maschen vor der Markierung, 2 M nach der Markierung, Umschlag mit der
   nächsten Masche zusammen stricken – wenden
-  usw.

Am Anfang der Reihen einen Umschlag aufnehmen, am Ende der Reihen den Umschlag mit der nächsten Masche zusammenstricken. Dadurch verlängert sich jede KeilReihe um eine Masche.
                         >>>  siehe Video Lehrgang – Teil 5

                                   http://youtu.be/WRQNIPRb5cE

           




Wenn die gewünschte Zahl für den KnöchelKeil erreicht ist, die U-Reihe über die FußSpitze zur nächsten U-Hälfte weiterstricken. Dort an der markierten Stelle den gegenüberliegenden Keil stricken. Wenn dort die gewünschte Zahl für den Keil erreicht ist, die U-Reihe zum Schaft hin fortsetzen. 


06 - FUß-SEITE

Für die FußSeite werden je nach FußGröße  – sieheTabelle  LINK   ???

                                                                                         http://youtu.be/4FzuSqaVX4c

08 – 14 Reihen ( = 4 – 7 linksRippen) ohne Zu- und Abnahmen gestrickt.

                                               
                        

Dadurch verringert sich die Maschenzahl sowohl bei der Sohle als auch beim Schaft um je 5 Maschen .

Danach kann für ein Muster eventuell die WollFarbe gewechselt werden.


07 -  FUß-RüCKEN

An der FußSpitze in jeder 2. Reihe rechts und links der SpitzenMitte 10 x je 2 Maschen zusammenstricken  = in 20 Reihen (= 10 linksRippen) 10 Maschen rechts und links der SpitzenMitte abnehmen.

Beim „Anprobieren“ kann festgestellt werden, ob eventuell mehr als 20 Reihen nötig sind, wenn jemand z.B. einen hohen Spann hat. Dann können die Abnahmen an der SockenSpitze noch weitergeführt werden. Das ist ohne weiteres möglich.
Der AbkettAbschluss erfolgt dann nach diesen zusätzlichen Reihen, wie üblich –

siehe   >>>  Video-Lehrgang - Teil 8
                          http://youtu.be/1plwxLmnfYk

Empfehlung:
auf der Rückseite abnehmen– da fügen sich die Abnahmen besser in das Gestrick.


08 – ABKETT-NAHT   (ZierNaht, VerbindungsNaht, StrickNaht)Die aus einem Teil von der Sohle her gestrickte Socke kann auf dem FußRücken mit einer ZierNaht abgeschlossen werden.

                                               

Wenn für die AbkettNaht ein andersfarbiger Faden genommen wird, sich die „Naht“ als interessante MusterReihe ab. Es können auch zwei verschiedenfarbige Fäden genommen werden.
                                                

Wichtig :
Diese AbkettReihe muss locker (am besten mit einer um 1,0 dickeren Nadel) gestrickt werden.

TIPP :
damit sich der Anfang der StrickNaht schön in das Gestrick „hineinlegt“, in dieser locker gestrickten AbschlussReihe die beiden  Maschen rechts und links der SpitzenMitte zusammenstricken.


                                     

Die im ReißverschlussPrinzip auf eine Nadel übertragenen Maschen können mit der StrickNadel oder mit der HäkelNadel zur ZierNaht abgekettet werden.

Verschiedene Möglichkeiten für die VerbindungsNaht sind zu sehen in der                       
            >>>     siehe Playlist  „StrickNähte“ -    
                                               
http://www.youtube.com/playlist?list=PLC554EB19F75282F3

Bei U-Socken aus zwei Teilen kann die Naht an verschiedene Stellen gesetzt werden:
nach oben hin zum FußRücken
            = weniger Reihen beim FußRücken, dafür mehr bei der FußSohle – wirkt schlank
                                              
                            

Nach unten hin zur FußSohle
            = mehr Reihen beim FußRücken, dafür weniger bei der Sohle – wirkt breit 



                                   

Wichtig ist aber: dass die MaschenZahl in den beiden letzten Reihen gleich ist. 

 

09 -  Strick-SCHEMA und SockenSchau-BILDER       zum Video>>>  hier klicken

                            StrickSchema    siehe Post  Abb 01-08 

                        SchauBilder    – siehe Post   Abb 01-04


10 -  T A B E L L E n   für U-Socken             -  siehe Post
                                 zum Video >>>  hier klicken  

                                                           http://youtu.be/4FzuSqaVX4c

                                       -  LINK zum Post




11 -  U-SOCKEN   aus 2 Teilen                    zum Video >>>  hier klicken
                                                          

                                                           http://youtu.be/PIlkWOx0bBc

 

Wenn U-Socken aus 2 Teilen gestrickt werden, wird-  der FußRücken (Rist, Spann) von oben nach unten zur FußSeite (KnöchelSeite) gestrickt,-  die FußSohle von unten nach oben ebenfalls zur FußSeite (KnöchelSeite).An der FußSeite werden  beide Teile mit einer ZierNaht zusammengestrickt.Das bietet interessante Gestaltungs-Möglichkeiten.

  
            >>>     siehe Playlist  „StrickNähte“ -
                                               
http://www.youtube.com/playlist?list=PLC554EB19F75282F3


                                   

                             
            Tabelle für 2-teilige Socken >>>   hier öffnen   -  LINK zum Post                      
Anstelle des einfachen WickelAnschlags kann auf dem FußRücken mit einem HexenMaschen-Anschlag begonnen werden.


                             


Die Anleitung für den HexenAnschlag gibt es im Video 01.10   -   hier klicken 

                        

12 -  Socken-BEISPIELE                   zum Video   >>>  hier klicken 

 

M A T E R I A L          -    siehe bei „Anleitung“  >>>   hier öffnen   -  LINK zum Post 

 

A N L E I T U N G  - kurze Fassung    >>>   hier öffnen   - LINK zum Post 


A N L E I T U N G  - lange Fassung    >>>   hier öffnen   - LINK zum Post

                             


T A B E L L E    für   1-teilige U-Socken  >>>   hier öffnen   - LINK zum Post



T A B E L L E    für   2-teilige U-Socken  >>>   hier öffnen   - LINK zum Post